Erfolgreicher Abschluss des Schülerprogramms School goes global 2016

Businessplan statt Klassenarbeit – das ist die Idee des FOM Schülerprogramms „School goes global“. Das beliebte Format wird seit 2009 veranstaltet und fand dieses Jahr bereits zum achten Mal statt.

Am Anfang der Projekttage stand eine Vortragsreihe, in der die Schülerinnen und Schüler einen Einblick in die Chancen und Herausforderungen des internationalen Geschäftslebens bekamen und wirtschaftswissenschaftliche Grundlagen – zum Beispiel wie ein Businessplan erstellt wird – lernten. Anschließend ging es in die Projektphase. Die Aufgabenstellung lautete: Die Markteinführung eines deutschen Produkts auf dem chinesischen Markt virtuell zu planen und durchzuführen. Unterstützt wurden die Gruppen von chinesischen Gaststudierenden der FOM German-Sino School of Business & Technology. 

Höhepunkt und zugleich Abschluss des Programms war die Veranstaltung am 21. Mai 2016 im RUHRTURM in Essen, bei der die Teams ihre Ergebnisse vor einer Fachjury präsentierten. Nach der Begrüßung durch Prof. Dr. Anja Seng, Sprecherin des FOM-Hochschulbereichs Duales Studium, hielt FOM-Dozent In-Ho Johann Kim den Abschlussvortrag Faszination „Marke“ – Produkte, die keiner braucht und jeder haben möchte. Der Director Business Development & Innovation bei WUNDERKIND Co., Ltd. war zuvor Head of Business Development bei Samsung Europe und berichtete aus seinem großen Erfahrungsschatz.

Es folgten die Präsentationen der Projektarbeiten vor der Fachjury. Von Seiten der FOM Hochschule waren Prof. Dr. Anja Seng (Sprecherin des FOM Hochschulbereichs Duales Studium), Karina Schlusen (Studienberaterin am FOM-Hochschulzentrum Duisburg), Prof. Dr. Axel Müller, Dr. Christian Kammann und Ron Eisleben (alle drei von der FOM German-Sino School of Business & Technology) Teil der Jury.

Über den ersten Platz konnte sich die Gruppe „Health Wheel“ freuen. Die Geschäftsidee: In Kooperation mit chinesischen Krankenkassen das „Health Wheel“ als Miet-Fahrrad in Peking anzubieten. Das integrierte Kartenlesegerät übermittelt alle Daten an die Partner-Krankenkasse, sodass pro gefahrenem Kilometer Vergünstigungen bei den Krankenkassengebühren entstehen. Durch das „Health Wheel“ soll durch Bewegung die Gesundheit der Stadtbewohner gesteigert werden. Zudem sollen so langfristig weniger Autos fahren und der Smog verringert werden. Die Projektgruppe „Technologische Trinkflasche“ belegte den zweiten Platz. Bei dem Produkt handelt es sich um eine Trinkflasche, die mit Sensoren ausgestattet ist und das konsumierte Getränk, das Trinkverhalten sowie die Flüssigkeitszufuhr analysiert. Messwerte sind zum Beispiel der Mineralstoffgehalt aber auch der Anteil an ungesunden Inhaltsstoffen im Getränk, wie Chlor, Nitrate oder Alkohol. Die Flasche ist per Bluetooth mit einer Smartphone App verbunden. Die Gruppe „Reisepakete quer durch Deutschland“ bot auf chinesische Kunden zugeschnitten Reiseprogramme an und wurde mit dem dritten Platz ausgezeichnet.

Die Jury war mit den Arbeitsergebnissen sehr zufrieden. „Die Gewinnergruppe „Health Wheel“ griff in besonders guter Weise die Punkte des Business Plans auf und zeigte bei der Präsentation eine hervorragende Gruppenleistung“, so Prof. Dr. Axel Müller. „Die Geschäftsidee bestand in einer innovativen Neu-Kombination schon bestehender Elemente und wäre aus Sicht der Jury auch tatsächlich umsetzbar. Gesundheit und Sparen sind in China zwei kulturell hoch geschätzte Faktoren, deren Kombination als Win-Win-Situation gut zu vermarkten wäre“.

Ansprechpartner

Lin Liu
Lin Liu
 M.A.
Direktorin der German-Sino School of Business & Technology
+49 201 81004-418
Axel Müller
Prof. Dr.
Axel Müller
Studienleitung BBA Essen
+49 201 81004 327

Broschüre der FOM SINO School

Deutsch-chinesisch-englischsprachiger Führungsnachwuchs

» als PDF downloaden

Das China-Programm der FOM Hochschule

China Dozenten- und Tutoren-Workshop an der FOM